Kontingenteinsatz Bayern Hochwasser/Pumpen Update Tag 1

21. Juli 2021
-> Facebook-Post v. Kreisfeuerwehrverband Aschaffenburg - 20.07.21 <- (Bilder Eigentum des KFV AB)

Lkr. Ahrweiler, Bad Neuenahr-Ahrweiler. Nach der verheerenden Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz, bat die dortige Landesregierung am vergangenen Montagabend den Freistaat Bayern um Mithilfe zur Bekämpfung der Folgen. Gegen 21:00 Uhr rollten dann bereits die ersten Vorkommandos. So konnten Führungskräfte des Kontingentes aus Bayern noch in der Nacht die ersten Infos in der Einsatzleitung in Ahrweiler einholen. Parallel dazu wurden in den Landkreisen Aschaffenburg, Bayreuth, Miltenberg und der Stadt Aschaffenburg schon die Taschen gepackt und die Fahrzeuge für den Dauereinsatz vorbereitet. Heute früh machten sich dann die Kontingente mit diversen Feuerwehr- und Katastrophenschutzfahrzeugen auf den Weg. Zusätzlich mit Pumpen, Booten und Wathosen beladen, ging es zunächst Richtung Bereitstellungsraum am Nürburgring. Vor Ort wurden ihnen dann drei Kasernengebäude am Flugplatz in Mendig als Unterkunft zugewiesen. Hier machte sich die Aufstellung als autarke Einheit wieder bezahlt. So bekochen sich die 450 Feuerwehrfrauen und -Männer selbst, versorgen die Unterkunft selbstständig mit Strom und Licht und haben ihre Feldbetten dabei. Nach dem Aufbau ging es dann in die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler. Hier erhielten die Feuerwehrkräfte zwei Straßenzüge zugewiesen zur Unterstützung der Anwohner. Die Zerstörungswucht der Flut hat hier Häuser bis zum ersten Stock in Mitleidenschaft gezogen. Zerborstene Scheiben, vollgelaufene Keller, Berge von Sperrmüll und Schlamm auf den Straßen deuten auf die Folgen der Sturzflut hin. Ebenso ist das Einsatzgebiet geprägt von ausgeschwemmten Straßen, eingestürzten Brücken und völlig zerbeulten Fahrzeugen. Unsere Einheiten räumten zunächst gemeinsam mit Anwohnern und Radladern einige Abläufe frei, um erstmal Wasser und den zentimeterdicken Schlamm von der Fahrbahn zu bekommen. Parallel dazu begannen die Kräfte mit großen Pumpen die Keller trocken zu legen. Durch dicke Schlammschichten von bis zu 50cm gestaltet sich das jedoch zeit- und personalintensiv. Um den Schlick zu verdünnen und auch die Wände der Wohnungen vom groben Dreck zu reinigen, müssen diese mit Wasser ausgespritzt werden. Die Wasserversorgung der Stadt fiel allerdings auch den Fluten zum Opfer. So fördern einige Einheiten mit mehreren Pumpen Wasser aus der Ahr zum Reinigen in die Häuser. Die Schweißtreibende Arbeit zog sich heute bis ca. 19 Uhr. Anschließend mussten Fahrzeuge, Material und Personal zunächst vor Ort gereinigt werden, um morgen wieder einsatzfähig zu sein. Um 21:00 Uhr gab es dann ein gemeinsames Abendessen in der 35km entfernten Unterkunft. Derzeit laufen noch die Vorbereitungen für den erneuten Einsatz morgen früh.

Landesfeuerwehrverband Bayern e.V.

Bayern.de

Staatliche Feuerwehrschule Würzburg


Main-Echo Artikel:

https://www.main-echo.de/regional/blaulicht/feuerwehren-aus-der-region-helfen-nach-flut-in-rheinland-pfalz-art-7339896?fbclid=IwAR2WzrFVKvPcl-Ez9JVuVGFrkyujm0UBFMlHsm0BZlz7vfg61NoVhK4gm40